Bluthochdruckmittel C02–C09 Mittel bei Hypertonie

Veröffentlicht am: 18.12.18

Bei der Behandlung der arteriellen Hypertonie (Bluthochdruck) können Wirkstoffe aus verschiedenen – teilweise sehr großen – Wirkstoffgruppen verwendet werden.

Mit Ausnahme der Gruppe der Antihypertonika, die nahezu ausschließlich bei der Therapie der Hypertonie eingesetzt werden, werden Wirkstoffe aus allen anderen Gruppen überwiegend zur Behandlung der Hypertonie eingesetzt, finden aber zusätzlich auch Anwendung bei weiteren Erkrankungen insbesondere des Herz-Kreislauf-Systems, z. B. bei der Herzinsuffizienz oder nach einem Herzinfarkt.

Ziel der Blutdrucksenkung ist es, das Risiko für das Auftreten kardiovaskulärer Ereignisse (z. B. Herzinfarkt) zu verringern.

Pharmakotherapeutische Übersicht zu den Mitteln zur Behandlung der Hypertonie*.
Teil-IndikationsgruppeTherapieansatzWirkstoff (Einführung**)
AntihypertensivaZentral wirkende antiadrenerge Mittel haben ihren Angriffspunkt im zentralen Nervensystem.Methyldopa (1960)
Clonidin (1967)
Moxonidin (1991)
Alpha-Adrenorezeptor-Antagonisten wirken durch Hemmung der Alpharezeptoren gefäßerweiternd.Doxazosin (1989)
Urapidil (1977)
Bunazosin (1994)
Terazosin (1985)
Mittel mit Wirkung auf die arterielle Gefäßmuskulatur erweitern die arteriellen Blutgefäße durch unterschiedliche Mechanismen.Dihydralazin (ca. 1960)
Minoxidil (1982)
Nitroprussid
Antihypertonika in Kombination mit DiuretikaReserpin (1952) und Diuretika
Pulmonal-arterielle Hypertonie (PAH)Endothelinrezeptor-Antagonisten hemmen die Effekte von Endothelin, einem wichtigen pathophysiologischen Faktor bei der PAH.Bosentan (2002)
Ambrisentan (2008)
Macitentan (2014)
PDE-5-Hemmer erhöhen den Blutfluss in Lungengefäßen.Sildenafil (1998)
Tadalafil (2003)
sGC-Stimulatoren wirken gefäßerweiternd und senken den Druck in Lungengefäßen. Riociguat (2014)
Prostaglandine und Agonisten wirken gefäßerweiternd.Iloprost (1993)
Selexipag (2016)
DiuretikaLow-Ceiling-Diuretika haben einen geringen diuretischen Effekt auf die Nieren (Thiazide).Hydrochlorothiazid (1959)
Low-Ceiling-Diuretika, SulfonamideChlortalidon (ca. 1962)
Xipamid (1971)
Indapamid (1970)
High-Ceiling-Diuretika haben einen starken diuretischen Effekt auf die Nieren.Furosemid (1959)
Piretanid (1982)
Torasemid (1992)
Aldosteron-Antagonisten vermindern den Kaliumverlust über die Niere.Spironolacton (1960)
Kaliumcanrenoat (1976)
Eplerenon (2004)
Diuretika in Kombination mit kaliumsparenden MittelnXipamid und Triamteren (z. B. Hydrochlorothiazid und Triamteren)
Vasopressin-Antagonisten vermindern den Vasopressin-vermittelten Natriumverlust.Tolvaptan (2009)
BetablockerNichtselektive Betablocker wirken hemmend auf alle Typen von Betarezeptoren.Pindolol (ca. 1970)
Propranolol (1964)
Sotalol (1995)
Penbutolol (1980)
Selektive Betablocker entfalten die hemmende Wirkung nur an Beta-1-Rezeptoren.Metoprolol (1976)
Atenolol (1977)
Acebutolol (1977)
Betaxolol (1984)
Bisoprolol (1986)
Celiprolol (1986)
Esmolol (1990)
Nebivolol (1997)
Talinolol (ca. 1975)
Landiolol (2017)
Alpha-/Betablocker wirken hemmend an Alpha- und Betarezeptoren.Carvedilol (1991)
Betablocker in Kombination mit Thiazidenz. B. Metoprolol bzw. Bisoprolol und Hydrochlorothiazid
Betablocker in Kombination mit anderen Diuretikaz. B. Atenolol und Chlortalidon
Betablocker und Thiazide in Kombination mit anderen Diuretikaz. B. Propranolol, Hydrochlorothiazid und Triamteren
Betablocker in Kombination mit anderen AntihypertonikaAcebutolol, Atenolol, Bisoprolol bzw. Metoprolol in Kombination mit Calciumkanalblockern
Betablocker, andere Kombinationenz. B. Atenolol, Chlortalidon und Hydralazin
CalciumkanalblockerDihydropyridin-Derivate wirken erweiternd auf periphere Blutgefäße.Amlodipin (1994)
Felodipin (1991)
Isradipin (1990)
Nifedipin (1970)
Nisoldipin (1990)
Nitrendipin (1985)
Nilvadipin (1992)
Manidipin (2004)
Lercanidipin (2000)
Clevidipin (2013)
Phenylalkylamin-Derivate (Verapamil-Typ) verlängern die Überleitungszeit am AV-Knoten und wirken gefäßerweiternd.Verapamil (1963)
Benzothiazepin-DerivateDiltiazem (1981)
Calciumkanalblocker in Kombination mit Diuretikaz. B. Verapamil und Hydrochlorothiazid
Mittel mit Wirkung auf das Renin-Angiotensin-SystemACE-Hemmer vermindern die Bildung von Angiotensin II aus Angiotensin I.Captopril (1981)
Enalapril (1984)
Lisinopril (1989)
Perindopril (1989)
Ramipril (1990)
Quinapril (1991)
Benazepril (1993)
Cilazapril (1992)
Fosinopril (1992)
Trandolapril (1993)
Spirapril (1997)
Moexipril (1997)
ACE-Hemmer in Kombination mit Diuretikaz. B. Ramipril, Enalapril oder Lisinopril jeweils in Kombination mit Hydrochlorothiazid
ACE-Hemmer in Kombination mit Calciumkanalblockernz. B. Ramipril und Amlodipin
AT-II-Antagonisten blockieren die Wirkung von Angiotensin II an Angiotensinrezeptoren.Losartan (1995)
Eprosartan (1997)
Valsartan (1996)
Irbesartan (1997)
Candesartan (1997)
Telmisartan (1999)
Olmesartan Medoxomil (2002)
Azilsartan Medoxomil (2012)
AT-II-Antagonisten in Kombination mit Diuretikaz. B. Valsartan, Candesartan oder Losartan jeweils in Kombination mit Hydrochlorothiazid
AT-II-Antagonisten in Kombination mit Calciumkanalblockernz. B. Valsartan und Amlodipin
Renin-Inhibitoren vermindern die Bildung von Angiotensin I aus Angiotensinogen.Aliskiren (2007)
Aliskiren und Hydrochlorothiazid (2009)
AT-II-Antagonisten, andere Kombinationenz. B. Olmesartan Medoxomil, Amlodipin und Hydrochlorothiazid
Neprilysinhemmer in Kombination mit AT-II-Antagonisten. Durch Neprilysinhemmer werden Peptide mit Wirkung auf die Blutgefäße vermindert abgebaut.Valsartan und Sacubitril (2016)
* Genannt sind alle Wirkstoffe, die zwischen 2013 und 2017 mindestens in einem Jahr verfügbar waren. ** Bei Einführung vor 1978 kann das Jahr der tatsächlichen Einführung in Deutschland abweichen, da es dazu ggf. keine einheitlichen Angaben gibt. Quelle: IGES, eigene Recherchen

icon download