Komponenten der Ausgabenveränderungen bei Lipidsenkern C10 Lipidsenkende Mittel

Veröffentlicht am: 14.12.18

Quelle: IGES-Berechnungen nach NVI (Insight Health)

Komponenten 2017

Die Mehrausgaben für lipidsenkende Mittel lagen 2017 mit 67,6 Mio. Euro nur wenig höher als im Vorjahr. Als wichtigste Komponenten für Ausgabenentwicklung sind zu nennen:

  • Therapieansatzkomponente: Diese Komponente führte 2017 zu Mehrausgaben von 40,5 Mio. Euro, weil die Verbrauchsanteile der Azetidinone (Ezetimib und Ezetimib-haltige Arzneimittel) und PCSK9-Hemmer sich erhöhten. Die mittleren Kosten je DDD für diese Arzneimittel sind mehrfach höher als für Statine.
  • Verbrauch: Verbrauchsbedingt stiegen 2017 die Ausgaben mit 27,3 Mio. Euro ähnlich wie im Vorjahr.
  • Preis: Die preisbedingten Mehrausgaben schlugen 2017 mit 8,9 Mio. Euro zu Buche, wobei dies am wahrscheinlichsten auf Änderungen der Anbieterstrukturen in Folge von Rabattverträgen bedingt sein dürfte.

Komponenten 2016

2016 betrug das Ausgabenwachstum 61 Mio. Euro. Hauptverantwortlich dafür waren die gleichen Komponenten wie 2017:

  • Therapieansatzkomponente: Durch die Therapieansatzkomponente wurden die Ausgaben um 34,8 Mio. Euro erhöht. Ursache waren identisch zu denen im Jahr 2017, nämlich ein steigender Verbrauchsanteil von Azetidinonen (Ezetimib und Ezetimib-haltige Arzneimittel) und PCSK9-Hemmern.
  • Verbrauch: Durch einen höheren Verbrauch stiegen die Ausgaben 2016 um 28,6 Mio. Euro, also in ähnlichem Ausmaß wie 2017.
  • Preis: 2016 erhöhten Preisänderungen die Ausgaben zum 16,6 Mio. Euro. Es lagen vermutlich die gleichen Ursachen wie 2017 zugrunde.