Ausgaben der GKV für Mittel aus dem Bereich Ernährung und Stoffwechsel A 16 Andere Mittel für das alimentäre System und den Stoffwechsel

Veröffentlicht am: 16.12.18

Ausgabenentwicklung in der Indikationsgruppe der anderen Mittel für das alimentäre System und den Stoffwechsel
Teil-IndikationsgruppeAusgaben in Mio. Euro
20132014201520162017
Morbus Fabry82,497,0112,7124,6134,6
Morbus Gaucher Typ 180,786,289,8100,099,5
Morbus Pompe43,249,955,059,569,7
Hypophosphatasie0,00,01,812,834,4
Mukopolysaccharidose Typ 217,920,323,026,628,5
Mukopolysaccharidose Typ 614,115,818,321,123,8
Mukopolysaccharidose Typ 4a0,03,29,414,516,2
Kurzdarmsyndrom0,00,88,812,314,6
Phenylketonurie8,111,011,312,213,3
Übrige Teil-Indikationsgruppen16,321,624,729,034,5
Andere Mittel für das alimentäre System und den Stoffwechsel gesamt262,9305,8354,8412,6469,0
Differenz zum Vorjahr23,342,949,057,856,4
Zuwachsrate9,7%16,3%16,0%16,3%13,7%
Quelle: IGES-Berechnungen nach NVI (Insight Health)

icon download

Die Ausgaben für andere Mittel für das alimentäre System und den Stoffwechsel erreichten 2017 eine Höhe von 469 Mio. Euro. Der Ausgabenanstieg gegenüber dem Vorjahr lag bei 56 Mio. Euro und die Rate bei 13,7 %. Im Vergleich zu 2013 lagen die Ausgaben 2017 78 % höher.

Den höchsten Anteil an den Ausgaben hatten 2017 die Mittel bei Morbus Fabry mit 29 %, gefolgt von den Mitteln bei Morbus Gaucher Typ 1 und Morbus Pompe mit Anteilen von 21 bzw. 15 %. In den genannten Indikationsgruppen schwankten die Wachstumsraten im dargestellten Zeitraum erheblich. Zumindest für die Mittel zur Behandlung des Morbus Fabry und des Morbus Pompe ist weiterhin von einem Ausgabenwachstum auszugehen. Hervorzuheben ist außerdem, dass die Mittel zur Behandlung der Hypophosphatasie ‒ sie umfassen aktuell nur die 2015 eingeführte Asfotase alfa ‒ bereits über 7 % der Ausgaben dieser Indikationsgruppe ausmachen.