Komponenten der Ausgabenveränderungen bei Thrombosemitteln B01 Antithrombotische Mittel Diese Arzneimittel werden überwiegend zur Vermeidung von Blutgerinnseln eingesetzt. Die Ausgaben der GKV lagen 2019 bei rund 2,3 Mrd. Euro und entfielen zu gut 98 % auf Thrombozytenaggregationshemmer.

Veröffentlicht am: 27.10.20

Quelle: IGES-Berechnungen nach NVI (Insight Health)

Die Ausgaben stiegen 2019 um 170,8 Mio. Euro, und damit waren die Mehrausgaben höher als 2018. Im Wesentlichen trugen die folgenden Komponenten zu der Ausgabenentwicklung bei:

  • Therapieansatzkomponente: Der erneut gestiegene Verbrauchsanteil von direkt wirkenden Faktorenhemmern (direkte Thrombin- bzw. direkte Faktor-Xa-Inhibitoren; DOAKs) erhöhte die Ausgaben um 187,2 Mio. Euro).
  • Preis: Durch die Preiskomponente gingen die Ausgaben um 67,6 Mio. Euro zurück. Hier kamen vor allem vermehrte Individualrabatte zum Tragen.
  • Verbrauch: Durch einen höheren Verbrauch erhöhten sich die Ausgaben um 64,2 Mio. Euro. Diese Entwicklung ist vor allem auf das weiter anhaltende Verbrauchswachstum der DOAKs zurückzuführen. Der Verbrauchsrückgang bei Vitamin-K-Antagonisten führte wiederum nur zu einer geringen Dämpfung dieses Effekts.