Innovationen bei Impfstoffen J07 Impfstoffe

Veröffentlicht am: 14.12.18

">
Neueinführungen zwischen 2012 und 2017.
JahrWirkstoffAnwendung
2013Japanische-Enzephalitis-Virus, inaktiviertImpfung gegen Japanische-Enzephalitis-Virus
2013Modifiziertes Vaccinia-Ankara-VirusImpfung gegen Pocken (Variola)
2013Meningokokken B, MultikomponentenimpfstoffImpfung gegen Erkrankungen durch Meningokokken der Gruppe B
2016Humanes-Papillomavirus-Impfstoff, Neunfach-KombinationImpfung gegen humane Papillomaviren (HPV)
2017Meningokokken-B-ImpfstoffImpfung gegen Erkrankungen durch Meningokokken der Gruppe B
Quelle: IGES, eigene Recherche

icon download

Zwischen 2012 und 2017 wurden fünf neue Impfstoffe eingeführt. Der HPV-Impfstoff gehört zu den sogenannten Standardimpfungen.

Zwei der Impfstoffe betreffen den Schutz vor Meningokokkenerkrankungen der Gruppe B. Impfungen mit diesen Impfstoffen werden von der STIKO nicht generell empfohlen. Personen mit bestimmten Grunderkrankungen sollen jedoch zusätzlich zur Impfung gegen Meningokokken der Serogruppen A, C, W und Y eine Impfung gegen Meningokokken der Gruppe B erhalten (RKI 2017).

Die Impfung gegen das Japanische-Enzephalitis-Virus wird von der STIKO nicht empfohlen. Es handelt sich um eine Reiseimpfung, die für bestimmte asiatische Länder unter sorgfältiger individueller Risiko-Nutzen-Abwägung in Betracht gezogen werden sollte (RKI 2011).

2013 wurde ein neuer Impfstoff gegen Pocken eingeführt. Zwar hat die WHO die Pocken für ausgerottet erklärt, doch existieren bis heute die Erreger der Pocken (Vacciniaviren) in Forschungslaboren. Eine mögliche Bedrohung für die Bevölkerung wird vor allem für den Fall gesehen, dass Pockenerreger in Form von Biowaffen freigesetzt werden, weshalb von der Bundesregierung Vorräte des alten Pockenimpfstoffs angelegt wurden (RKI 2004). Mit dem neu eingeführten Impfstoff steht eine zusätzliche Alternative zur Verfügung.

Seit 2016 steht ein Neunfach-Impfstoff gegen humane Papillomaviren (HPV) zur Verfügung. Er wurde bisher von der STIKO nur zur Anwendung bei Mädchen empfohlen, um vor einer Infektion mit bestimmten HPV-Typen zu schützen, die als Auslöser für Gebärmutterhalskrebs gelten (RKI 2016b). Seit Sommer 2018 empfiehlt die STIKO, auch Jungen gegen HPV zu impfen (RKI 2018).

Literatur

  • Robert Koch-Institut (RKI). Steckbriefe seltener und importierter Krankheiten. 2011 (teilweise aktualisiert 2015), www.rki.de/DE/Content/InfAZ/Steckbriefe/Steckbriefe_120606.pdf?__blob=publicationFile (04.09.2017)
  • Robert Koch-Institut (RKI). Häufig gestellte Fragen zu Pocken. 2004, http://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Pocken/Pocken.html;jsessionid=B35F6F7F7765398A77DA37E1ABFE8FF7.2_cid372?nn=2371230 (04.09.2017)
  • Robert Koch-Institut (RKI). Mitteilung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut: Anwendung des neunvalenten Impfstoffs gegen Humane Papillomviren (HPV) Stand: April 2016. Epid Bull 2016;16:137–138
  • Robert Koch-Institut (RKI). Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI). Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut. Stand: August 2017. Epid Bull 20176;34:333–380
  • Robert Koch-Institut (RKI). Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI). Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut. Stand: August 2018. Epid Bull 2018;34: 335-382