Innovationen bei Impfstoffen J07 Impfstoffe Die Ausgaben für Impfstoffe erreichten 2019 rund 1,3 Mrd. Euro. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Ausgaben um 211,0 Mio. Euro bzw. 19,4 %.

Veröffentlicht am: 09.11.20

Neueinführungen zwischen 2015 und 2019
JahrWirkstoffAnwendung
2016Humanes-Papillomavirus-Impfstoff, Neunfach-KombinationImpfung gegen humane Papillomaviren (HPV)
2017Meningokokken-Gruppe-B-ImpfstoffImpfung gegen Meningokokken der Gruppe B
2018Zoster-Virus, gereinigtes AntigenImpfung zur Vorbeugung von Gürtelrose (Herpes zoster)
Quelle: IGES, eigene Recherche

icon download

Zwischen 2015 und 2019 wurden drei neue Impfstoffe eingeführt. Der HPV-Impfstoff gehört zu den sogenannten Standardimpfungen, der Zoster-Impfstoff ebenfalls seit Ende 2018 (im Impfkalender erstmals im August 2019 erwähnt).

Einer der Impfstoffe betrifft den Schutz vor Erkrankungen durch Meningokokken der Gruppe B. Impfungen mit diesen Impfstoffen werden von der STIKO nicht generell empfohlen. Personen mit bestimmten Grunderkrankungen sollen jedoch zusätzlich zur Impfung gegen Meningokokken der Serogruppen A, C, W und Y eine Impfung gegen Meningokokken der Gruppe B erhalten (RKI 2017).

Seit 2016 steht ein Neunfach-Impfstoff gegen humane Papillomaviren (HPV) zur Verfügung. Er wurde bisher von der STIKO nur zur Anwendung bei Mädchen empfohlen, um vor einer Infektion mit bestimmten HPV-Typen zu schützen, die als Auslöser für Gebärmutterhalskrebs gelten (RKI 2016). Seit Sommer 2018 empfiehlt die STIKO, auch Jungen gegen HPV zu impfen (RKI 2018a).

Der 2017 eingeführte Zoster-Impfstoff ist ein sogenannter Totimpfstoff, d. h. er enthält keine vermehrungsfähigen Viren, sondern Bestandteile des Virus, die als Antigen fungieren und zur Bildung spezifischer Antikörper führen. Der Impfstoff ist zugelassen zur Impfung von Personen ab 50 Jahren, um dem Auftreten einer Gürtelrose vorzubeugen. Diese wird hervorgerufen durch Windpocken-Viren (Varicella zoster), die nach einer Infektion im früheren Lebensalter im Körper ruhen und später wieder aktiv werden können. Seit Ende 2018 wird eine Impfung mit diesem Impfstoff von der STIKO bei Personen ab 60 Jahren als Standardimpfung empfohlen (RKI 2018).

Literatur

  • Robert Koch-Institut (RKI). Mitteilung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut: Anwendung des neunvalenten Impfstoffs gegen Humane Papillomviren (HPV) Stand April 2016. Epid Bull 2016;16:137–138
  • Robert Koch-Institut (RKI). Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI). Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut. Stand August 2017. Epid Bull 2017;34:333–380
  • Robert Koch-Institut (RKI). Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI). Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut. Stand August 2018a. Epid Bull 2018;34:335–382
  • Robert Koch-Institut (RKI). Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI). Wissenschaftliche Begründung zur Empfehlung einer Impfung mit dem Herpes zoster-subunit-Totimpfstoff. Stand Dezember 2018b. Epid Bull 2018;50:540–567