Innovationen bei Mittel mit hemmender Wirkung auf das Immunsystem L04 Immunsuppressiva

Veröffentlicht am: 09.09.17

Neueinführungen zwischen 2012 und 2016
JahrWirkstoffTherapieansatzAnwendung*
2013PomalidomidImmunmodulierende Substanzen (IMiDs)Multiples Myelom
2013TeriflunomidImmunsuppression bei MSMultiple Sklerose
2014SiltuximabIL-6-AntagonistenMultizentrische Castleman-Krankheit (MCD)
2014VedolizumabIntegrin-InhibitorenMorbus Crohn, Colitis ulcerosa
2015ApremilastPhosphodiesterase-InhibitorenPlaque-Psoriasis, Psoriasis-Arthritis
2015SecukinumabInterleukin-Rezeptor-InhibitorenPlaque-Psoriasis, Psoriasis-Arthritis
Quelle: IGES, eigene Recherche

icon download

Zwischen 2012 und 2016 wurden in der Indikationsgruppe der Immunsuppressiva sechs neue Wirkstoffe zur Behandlung von fünf verschiedenen Erkrankungen eingeführt, darunter Psoriasis und Multiple Sklerose (MS).

Die sechs Wirkstoffe verteilen sich auf ebenso viele Therapieansätze. Einige der Therapieansätze wurden durch die Neueinführungen zudem erstmals in der Indikationsgruppe der Immunsuppressiva definiert, was das hohe innovative Potenzial in dieser Indikationsgruppe unterstreicht. Der Therapieansatz der bei Multiplem Myelom eingesetzten IMiDs besteht seit 2007 und wurde 2013 durch das Pomalidomid erweitert. Teriflunomid ist der aktive Metabolit von Leflunomid, das bei rheumatoider Arthritis und ähnlichen Erkrankungen eingesetzt wird. Neu ist jedoch die Anwendung dieses Wirkprinzips bei Multipler Sklerose. 2015 wurden mit Apremilast und Secukinumab zwei neue Wirkstoffe zur Behandlung der Psoriasis eingeführt, von denen das Apremilast den Therapieansatz der Phosphodiesterase-Inhibitoren erstmals in der Indikationsgruppe der Immunsuppressiva etabliert.